Neunt- und Zehntklässler entwerfen Riemerlings Zukunft

Praktisch arbeiten und dabei eine Fremdsprache lernen: Neunt- und Zehntklässler der Montessorischule Hohenbrunn haben sich im neuen Unterrichtsfach CLIL (Content and Language Integrated Learning) intensiv mit dem Thema „Zukunft“ befasst – und sich Gedanken gemacht, wie sie sich Riemerling künftig vorstellen könnten. Unter dem Motto „We build a town of the future“ entstanden fantasievolle Konzepte für verschiedene Gebäudetypen, vom Generationenhaus bis zum Bildungszentrum. Die Modelle können beim Rie-West-Fest am 4. Juni in der Halle der Firma Auto-Gott bestaunt werden.

Spaß und Lernerfolg durch praktisches Arbeiten in der Fremdsprache

Den Rahmen für das wahrhaft „zukunftsweisende“ Projekt bildete das neue Unterrichtsfach CLIL: Beim „Content and Language Integrated Learning“ erarbeiten sich die Schüler Sachinhalte in einer Fremdsprache. Wissenschaftliche Untersuchungen haben bestätigt, dass der Sprachlernerfolg erheblich gesteigert werden kann, wenn - zusätzlich zum Fremdsprachenunterricht - die Fremdsprache auch im Fachunterricht angewendet wird. Sich ein Thema so zu erarbeiten, es darzulegen und zu diskutieren fördert Wortschatz, Sprachkompetenz, Lerngeschwindigkeit und Spaß. Gleichzeitig wird damit der Bedeutung der englischen Sprache, vor allem im technischen Umfeld, Rechnung getragen – und die Motivation der Schüler damit weiter beflügelt.

Verschiedene Themen und Projekte

In diesem Schuljahr werden an der Montessorischule in den beiden jahrgangsgemischten Klassen neun und zehn Themen wie „Graffiti“, „Gedichte“ oder eben „Zukunft“ fächerübergreifend behandelt. Zu jedem Thema können sich die Schüler in eine von mehreren Gruppen einwählen, um dort verschiedene Aspekte des Themas zu diskutieren, auszuprobieren oder herzustellen. Fünf Lehrer begleiten die Schülerinnen und Schüler bei den Projekten, die überwiegend in Englisch bearbeitet werden. Bereits seit etwa sieben Jahren werden zudem in verschiedenen Jahrgangsstufen Themen aus unterschiedlichen Bereichen - von Kunst und Geschichte über Biologie und Geografie bis hin zum Sport - in englischer Sprache unterrichtet.

„We build a town of the future“: So stellen sich Schüler ein Riemerling der Zukunft vor

Im Rahmen des aktuellen Projektes befassten sich die Schüler mit Konzeption, Baubeschreibung, Modellbau und Erklärung der Funktionsweise – alles in englischer Sprache. So entstanden Modelle für ein Generationenhaus, ein Wohlfühlzentrum, ein Energiezentrum, ein medizinisches Zentrum und ein neuartiges Straßen-Schiff. Ein Schüler konzipierte ein Bildungszentrum, bestehend aus drei Gebäudekomplexen, die mit einer Plattform verbunden sind. Dieses Zukunftsmodell präsentierte er auch in der „Assembly“, der regelmäßigen Versammlung aller Schüler und Lehrer in der Turnhalle der Schule.

Am Samstag, 4. Juni werden die Modelle auch öffentlich zu sehen sein: Beim Rie-West-Fest, das von 12 bis 20 Uhr im Gewerbegebiet Riemerling stattfindet, zeigen die jungen Planer ihre Ideen in der Halle der Firma Auto-Gott.