Tag der offenen Tür 2017

Hurra, wir dürfen Samstag in die Schule

Am Tag der Offenen Tür präsentierte sich die Montessorischule Hohenbrunn bunt, kreativ und fröhlich. Überall liefen lachende SchülerInnen durch das Schulhaus – und das an einem Samstag. Samstag zum Unterricht? In Hohenbrunn kommen die Kinder gerne in die Schule, und das konnten die Besucher sehen, die am Tag der Offenen Tür rund vier Stunden in den Unterricht rein schnupperten.

Auftakt mit herbstlichen Liedern

Zur Eröffnung sang der Schulchor und begrüßte mit herbstlichen Liedern wie „Das ist unser Igel Fritz“, „Der Herbst ist da“ oder „Was im Herbst so alles geschieht“ die zahlreichen Gäste, die sich eng im Foyer aneinander drückten. Danach konnten sich die Besucher entweder zu einer Schulhausführung anmelden oder auf die verschiedenen Klassen der Primar- und Sekundarstufe verteilen, um einer Unterrichtsstunde beizuwohnen. Zur Auswahl standen hier Freiarbeit mit Schwerpunkt unter anderem auf Geometrie, Englisch, Spanisch oder auch die sogenannten Pausenexperimente, in denen SchülerInnen als Experten auftreten und kleinere Physikversuche vorführen.

Quadrieren und Wurzelziehen – keine Herausforderung für  MontessorischülerInnen

„Mit dem Montessori Perlenmaterial hätten wir die binomischen Formeln auch sofort verstanden“, flüstert ein Elternpaar, das in der vierten Klasse hospitiert. Es beobachtet fasziniert, wie die Schülerin Ketten zu Quadraten legt, die Quadrate aufmalt und schließlich die Malaufgabe mit korrektem Ergebnis niederschreibt. Die Auseinandersetzung mit Quadratzahlen stellt für die Kinder eine große Faszination dar. Das Montessori Perlenmaterial ermöglicht es, anschaulich die Zusammenhänge zwischen Quadrieren, binomischer Formel und der Umkehrfunktion dem Wurzelziehen erfahrbar zu machen. 
Eine andere Schülerin hat auf einem quadratischen Teppich eine kleinen Welt aus Tieren und Figuren aufgebaut. Sie erzählt das Wortartenmärchen. Grammatik und Wortarten werden oft als abstrakt empfunden und selbst Erwachsene fühlen sich nicht sicher in ihrem Umgang, egal ob Mutter- oder Fremdsprache. Dabei müssen Lerninhalte manchmal nur in Geschichtenform verpackt werden, um den SchülerInnen den Zugang zu erleichtern. So hat Maria Montessori für jede Wortart ein Symbol geschaffen und um diese Symbole ein Märchen geschaffen, das den abstrakten Begriffen Leben gibt. Es wirken unter anderem „König und Königin Nomen“ und „Professor Doktor Adjektiv“ mit.

Marktstände verbreiten Weihnachtsstimmung

Traditionell gibt es am Tag der Offenen Tür auch einen Herbstmarkt mit Ständen, an denen kreative Geschenke, handgefertigter Schmuck, Taschen, Mützen, Tees oder auch Kräuter- und Imkerprodukte erworben werden können. Dabei mischten sich professionelle Anbieter mit Ständen von Schülern und Eltern, die die angebotenen Produkte in Arbeitsgruppen selbst hergestellt oder gebastelt hatten. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgte die von Eltern betriebene „Hüttn“ mit Glühwein, Kinderpunsch und Bratwürsten. Viel Andrang herrschte auch dieses Jahr wieder beim Adventskranzbinden mit frischen Tannenzweigen und anderen Naturmaterialien.