Cem Karakaya informiert an unserer Schule über die Gefahren im Internet und wie man sich davor schützen kann

Am vergangenen Montag, 30.09.2019, stattete uns Herr Cem Karakaya einen Besuch ab. Herr Karakaya ist seit 2008 bei der Verbindungsstelle München der Internationalen Polizei Vereinigung (IPA) als Experte für Cybercrime und Prävention tätig und ist somit einer, der weiß, wo die Gefahren im Internet, bei Computerspielen oder in den sozialen Netzwerken lauern.

Etwa 80 Besucher, Schüler und Eltern von der ersten bis zur zehnten Klasse, waren der Einladung gefolgt und wurden mit einem sehr informativen und unterhaltsamen Vortrag belohnt.

Herr Karakaya machte in seinem Vortrag auf die Risiken und Nebenwirkungen des Internets und der digitalen Medien aufmerksam und schilderte anhand vieler Beispiele wie einfach es für Betrüger ist, sich die Mechanismen des Internets zunutze zu machen, aber auch wie man sich als „Otto Normalverbraucherin“ davor schützen kann.

Er betonte ausdrücklich, dass er nicht die digitalen Medien an sich als Problem ansieht, sondern den teilweise problematischen Umgang damit sowie die Unwissenheit und Naivität vieler Nutzer. Für ihn sitzt das größte Risiko immer 50 Zentimeter vor dem Computer.

„Wie überall gibt es auch im Internet Gefahren. Nicht nur für unsere Kinder, sondern auch für uns selbst ist es wichtig, diese Gefahren zu kennen. Nur wenn wir diese kennen, können wir uns dagegen schützen.“

Die Tatsache, dass die heutigen Erwachsenen nicht selbst mit dem Internet aufgewachsen sind, nun aber ihren Kindern einen vernünftigen Umgang mit diesem Medium beibringen sollen, kommt für die jetzige Elterngeneration erschwerend hinzu. Sie müssen sich Zeit nehmen und sich schlau machen um ihre Kinder schützen zu können.

Aus Karakayas Sicht ist es unerlässlich, dass die Erwachsenen zum einen ihren Kindern auch in diesem Bereich als gutes Vorbild dienen, zum anderen aber auch sich selbst und ihre Kinder im Umgang mit den Gefahren schulen. Hier sind sowohl Schule als auch Elternhaus in hohem Maße gefordert.

So plädiert Karakaya z.B. für smartphonefreie Zeiten zuhause, die sowohl für Kinder als auch für Eltern gelten.

Herr Karakaya hat an diesem Abend anschaulich auf einige Gefahren des Internets hingewiesen, uns aber auch gezeigt, dass man nicht tatenlos zusehen muss, sondern es Möglichkeiten gibt wie sich jede/r Einzelne davor schützen kann.

Nun liegt es an uns, die gewonnenen Erkenntnisse auch in die Tat umzusetzen und ggf. etwas Zeit und Geld zu investieren um unsere virtuelle Umgebung sicherer zu machen.