Elternschule "El Monte" am 12.2.2019, 20:00 Uhr

RECHENSCHWÄCHE GIBT ES NICHT - Themenabend mit Wolfram Meyerhöfer

Wenn ein Kind nicht rechnen lernt, dann taucht schnell die Frage auf: Leidet es an dieser ominösen Krankheit namens Rechenschwäche? Auf das Kind wartet dann ein medizinisch-pädagogischer Apparat, die Schule hingegen erklärt sich für unzuständig.
Die Existenz einer Krankheit, die das Rechnenlernen verhindert, wird seit 100 Jahren angenommen, wurde aber nie nachgewiesen. Im Vortrag wird ein Konzept vorgestellt, das die Prämisse verneint, dass im Kind eine Krankheit oder eine mangelnde Begabung vorliegt. Die Annahme ist, dass Probleme im Rechnen durch mangelhafte Beschulung entstehen. In der Aneignung des Mathematischen gibt es objektive Hürden, die im mathematischen Gegenstand selbst stecken. Viele Lehrer/innen kennen diese Hürden nicht, so dass sie im Unterricht auch nicht bearbeitet werden. So ergeben sich neue Perspektiven auf das Problem des mathematischen Versagens und auf das Mathematiklernen in der Grundschule.

Referent: 

Wolfram Meyerhöfer ist Professor für Mathematikdidaktik an der Universität Paderborn. Er versucht, das Erlernen der Mathematik zu verstehen, indem er das Scheitern des Rechnenlernens bei Kindern und Erwachsenen analysiert.
Er hat das Konzept der „besonderen Schwierigkeiten im Rechnen (bSR)“ als Alternativkonzept zur „Rechenschwäche“ entwickelt. Derzeit ist er mit der Entwicklung des „Rahmencurriculums Rechnen“ und des kostenlosen Rechnen-Lernportals des Deutschen Volkshochschulverbandes befasst.

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte:

- dem Flyer

- dem Plakat