Viel Erkenntnis und schon auch Fakten
Tag der offenen Tür auf der Montessorischule Hohenbrunn

„Warum warum warum?“ – mit dieser Frage, eingebettet in ein Lied, eröffnete der Schulchor den diesjährigen Tag der offenen Tür in der Montessorischule Hohenbrunn. Eine passende Frage, weil Montessoripädagogik nicht beim sturen Faktenlernen stehenbleibt. Vielmehr geht es um das Verstehen und die eigene Erkenntnis – fächerübergreifend und ganzheitlich.

Sehr schön zu erleben war das in der Vorführung der Freiarbeit in den Klassen. Die Apotheke und das Schachbrett, die Blue Box und die Positive Schlange – zentral in der Montessoripädagogik sind Materialien, die es den Kindern erleichtern, Rechenoperationen zu verstehen, Wörter zu bilden und Zusammenhänge zu erkennen. Sie unterstützen den Lernprozess schon durch ihre ausgeklügelte Konzeption. Die Kinder sehen direkt, ob ihr Ergebnis richtig oder falsch ist. Damit lernen sie nicht nur Mathematik oder Deutsch, sondern dabei ganz organisch viele Schlüsselqualifikationen, die für das spätere Leben wichtig werden. Die selbstständige Auswahl des Materials, der sorgsame Umgang damit und das Aufräumen stärken die Eigenverantwortung, schärfen den Ordnungssinn und fördern die Strukturierung der Arbeit. Dazu gibt es einen Wochenplan und die gemeinsame Einschätzung des Geschafften mit den Lehrern. Das vermittelt die Grundlagen des Zeitmanagements und der Selbstorganisation sowie der kritischen Evaluierung der eigenen Arbeit.

Ganz wichtig ist auch das Ansprechen verschiedener Sinne beim Lernen, z.B. durch das haptische Erlebnis von Holz, Metall und Papier, oder die nötige Feinmotorik beim Umgang mit dem Material. Zugrunde liegt die Erkenntnis, daß Lerninhalte umso besser verankert werden, je mehr Sinne beteiligt sind. Und am besten lernt man durch eigenes Tun.

Auch im Betreuungsangebot außerhalb des Unterrichts zeigen sich die lebenspraktisch orientierten Leitlinien der Montessoripädagogik. Großer Wert wird hier darauf gelegt, daß die Kinder lernen, bei sich selbst zu sein, sich auf eine Sache zu konzentrieren, diese mit Genauigkeit zu betrachten und auszuführen. Das aufmerksame Kind soll Dinge selbst können, unabhängig von ständiger Unterstützung durch Erwachsene. Deshalb werden hier auch praktische Grundfähigkeiten gestärkt, die in digitalen Zeiten mitunter vernachlässigt werden, aber doch eigentlich selbstverständlich sind.

In der Montessoripädagogik werden keine klassischen Noten verteilt und keine herkömmlichen Tests oder Klausuren geschrieben. Stattdessen geben individuelle Bewertungen dem Schüler ein realistisches Bild seines Lernfortschritts. Damit gelingt das Lernen in einem angstfreien Umfeld ohne Druck, statt dem Hinpauken auf gute Zensuren steht hier die eigene Erkenntnis und Einsicht im Mittelpunkt.

An Montessorischulen sind immer auch die Eltern gefragt. Denn nur über deren Mitarbeit in Vorstand und Arbeitsgemeinschaften lässt sich eine Schule in freier Trägerschaft führen. Diese Teilhabe schafft ein besonderes Gefühl der Zusammengehörigkeit, tatsächlich eine Art Schulfamilie. Am Tag der offenen Tür präsentierten sich folglich die verschiedenen AGs nicht nur mit eigenen Ständen, sondern ganz wesentlich über die Organisation und Durchführung der Veranstaltung selbst.

Der Herbstmarkt mit Kunst, Kerzen, Mützen, Taschen, Büchern, Adventskränzen und Kräutersäckchen, das Angebot der von Schülern geführten Schulfirma "Montefactory" sowie die vielseitige Verköstigung bildeten einen schönen Rahmen für die Unterrichtsstunden, das Englische Theater, die Choraufführung, die Physikexperimente und das Wortartenmärchen der Schülerinnen und Schüler.

Nach vollen Zimmern von Beginn an und vielen Gesprächen mit interessierten Eltern freut sich die Schule auf die Bewerber für das neue Schuljahr. Termine und Anmeldeschluß siehe Website!
www.montessorischule-hohenbrunn.de

Ach so, das Lied -- vielleicht hieß es ja eigentlich doch "badum badum badum"...so oder so, wenn Erkenntnis mit Freude einhergeht: umso besser! Und umso passender für den Geist an dieser Schule, hier bleibt es anders: vom Kinde aus.

Text: hz/bj
Fotos: ak, bj, ma