Projektwoche "Regenwald"

Ausstellung „Reichtum Regenwald“ in der Aula ein voller Erfolg

Für eine Woche hat sich die Aula unserer Schule in den tropischen  Regenwald verwandelt. Denn vom 22. bis zum 26. Juni fand eine Ausstellung zum Thema „Reichtum Regenwald“ statt.
Die Stiftung OroVerde, die seit ihrer Gründung 1989 Schutzprojekte zur Erhaltung der Tropenwälder initiiert und fördert, stellte der Schule ihre Wanderausstellung zu diesem Thema zur Verfügung. Diese besteht aus sieben großen Schautafeln, die für das Thema Regenwald, dessen Vielfalt und seine Vernichtung durch unser Konsumverhalten sensibilisieren sollen.

Schülerinnen und Schüler der Klasse E arbeiteten sich im Rahmen einer Projektwoche intensiv in das Thema ein und bildeten sich selbst zu Expertinnen und Experten aus. Dabei konnten sie die Ausstellungstafeln  mit zahlreichen eigenen Ideen und Materialien ergänzen, wie zum Beispiel einem Tropenholz- und Tropenwaldgeruchstest, Klapptafeln mit Steckbriefen zu den verschiedenen Tropenwaldtieren, einem Bildermemory oder Quizfragebögen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen, die durch die Ausstellung führten. Daneben konnte man  konventionell hergestellte und fair gehandelte Schokolade probieren und sich über die Ausbeutung der Kakao-Kleinbauern im Regenwald informieren.

Eindrucksvoll war auch die Wand aus 20 Papierkartons, welche einige Schülerinnen und Schüler aufgebaut hatten. Diese symbolisiert mit 50000 Blatt (!!) den Papierverbrauch eines einzigen Deutschen pro Jahr. Die Schülerinnen und Schüler bauten auch verschiedene „Aktionstische“ und Stände auf, die zum handelnden Lernen einluden. 

So perfekt vorbereitet, hatten die Experten der Klasse E große Freude, ihr Wissen während der Projektwoche an zahlreiche Klassen der Primar- und Sekundarstufe weiterzugeben. Als Preis wurde den Besuchern der Ausstellung von den Schülerexperten ein Quadratmeter geretteten Regenwalds geschenkt. Zusammen mit fleißig gesammelten Spenden konnte so eine Fläche von 1250 Quadratmeter Regenwald geschützt werden.

Gaby Weiß und Ruth Bug