In Kooperation mit dem „Arbeitskreis Schule und Wirtschaft“

Berufsinformationstag


Am Samstag, 8.2.14 fand von 10h – 13h in Kooperation mit dem „Arbeitskreis Schule und Wirtschaft“ unter der Leitung von der Schulrätin Frau Karmann-Markovic ein Berufsinformationstag an der Montessorischule Hohenbrunn statt. Die Schüler und Eltern der 8. bis 10. Jahrgangsstufe hatten die Möglichkeit sich über Vorträge und Gesprächsrunden über die beruflichen Möglichkeiten nach Schule, die verschiedenen Wege zum Abitur und den Ausbildungsmarkt in München zu informieren.

Die Veranstaltung wurde durch einen Musikbeitrag von Silde Niang am Schlagzeug und Philipp Malburg an der E-Gitarre eröffnet. Frau Karmann-Markovic und die Schulleiterin Frau Nather begrüßten alle Anwesenden und stellte zusammen mit der Moderatorin Frau Kusche von der Fa. Airbus die Referenten vor.

Frau Härtter von der Arbeitsagentur München berichtete über die guten Chancen für Azubis in München und erklärte die unterschiedlichen Wege zum Abitur bis hin zum dualen Studium. Herr Bajic von der Industrie- und Handwerkskammer München stellte eine Auswahl gewerblich-technischer sowie kaufmännische Berufe und die Anforderungen, die eine duale Ausbildung an die Bewerber stellt, vor. Herr Gebhardt von der Handwerkskammer München leitete seinen Vortrag über handwerkliche Berufe durch einen kurzen Film ein, der ironisch und humoristisch zeigte, dass unser Alltag ohne Handwerk nicht möglich wäre. Frau Kalewe, die Leiterin des Seniorenheims in Höhenkirchen, betonte, dass in den Pflegeberufen die persönliche „Herzensbildung“ und der gute Kontakt zu den Betreuenden im Vordergrund stehen.

Bevor die Schüler und Eltern in zweimal 30 Minuten die Möglichkeiten hatten, ihre individuellen Fragen an die o.g. Experten zu stellen und sich auszutauschen, richtete der dritte Bürgermeister von Hohenbrunn, Herr Jimmy Schulz, ein Grußwort an alle Anwesenden.

In der Pause konnten sich alle an einem leckeren Buffet stärken, dass die Schüler/innen der 9. Jahrgangsstufe im Rahmen ihrer Projektprobeprüfung vorbereitet hatten. Die Schüler der 8. Jahrgangsstufe stellten ihren renovierten Bauwagen und andere Projekte vor. Unterstützung in den Bereichen Technik und Organisation gab es durch die Schüler der 10. Jahrgangsstufe. Die Werklehrer boten verschiedene Stationen an, an denen die Schüler ihre Fertigkeiten im Bohren, Sägen usw. ausprobieren konnten.

Vor allem die Möglichkeit sich in den 30minütigen Gesprächsrunden mit den Experten genauer zu informieren wurde von den rund 150 Schülern und Eltern mit großem Interesse wahrgenommen, gerne hätten sich viele noch länger ausgetauscht.

Vielen Dank noch einmal an alle Referenten, Organisatoren, Helfer und Teilnehmer, die dazu beigetragen haben, dass die Veranstaltung so gut gelungen ist.

Text: Marco Trione & Sylvia Keber
Fotos: Sabine Emmerling