"Und nun vorwärts, hinein ins Leben ..."

Abschlussfeier für die neunten und zehnten Klassen der Montessorischule Hohenbrunn

Riemerling: Am Dienstag, den 26. Juli 2011, wurden die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klassen der Montessorischule Hohenbrunn feierlich verabschiedet.

„Und nun vorwärts, hinein ins Leben mit all seiner Freude, seiner Jugend und Schönheit“, mit diesem Zitat von Sören Kirkegaard begannen die Schulleiterinnen Walburga Kortz und Monika Nather ihre Begrüßungsrede zum Auftakt der Abschlussfeier für die Absolventen der neunten und zehnten Klassen der Montessorischule Hohenbrunn. Die Schülerinnen und Schüler würden darauf brennen, ins Leben hinauszugehen. Den Rucksack für die Reise hätten sie bereits gepackt mit Selbstständigkeit, Selbstbewusstsein, Kernkompetenzen, Teamfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit sowie Reflexionsfähigkeit. Es bliebe den beiden Schulleiterinnen nur noch, den Wunsch, immer zur eigenen Meinung zu stehen, eigene Entscheidungen zu treffen, Empathie zu empfinden und die Lust darauf, Neues zu lernen mit in den Rucksack zu packen. Die Schule sei eine behütete Lagune gewesen, aus welcher der Schwarm junger Fische nun ins große, offene Meer hinausschwimme. Zu letzterem Vergleich passten auch die Windlichter mit Fischen darauf, die vor der Stuhlreihe mit den Schulabsolventen aufgestellt waren.

Die Schülerinnen und Schüler – die Mädchen, auf hohen Hacken und in schicke Kleider gehüllt, die Jungen im Anzug mit oder ohne Krawatte – lauschten der Rede sichtlich stolz, aber auch ernst. Stolz können sie wahrlich sein: Alle 22 Zehntklässler haben den Mittleren Bildungsabschluss bestanden, dreizehn Schülerinnen und Schüler haben sich für die Montessori Oberschule oder eine Fachoberschule angemeldet. Und von den 22 Schülerinnen und Schülern der neunten Jahrgangsstufe haben 90 % den Qualifizierenden Hauptschulabschluss geschafft. Ein Schüler will den „Quali“ im nächsten Jahr noch einmal versuchen, ein Schüler wird ins Berufsleben übergehen und 20 Jugendliche werden an der Montessorischule bleiben, um nach der zehnten Klasse den Mittleren Bildungsabschluss zu absolvieren.

Nach musikalischen Einlagen von Schülerinnen und Schülern, einer Rede der beiden Schulsprecher, Meri Su Alici und Samuel Höchst, und der Verabschiedung der Lehrerin Gertrud Birgmeir, die mit Ende des Schuljahres nach elf Jahren an der Montessorischule Hohenbrunn in den wohl verdienten Ruhestand geht, bekamen die Absolventen feierlich ihre Zeugnisse überreicht. Anke Bloching vom Elternbeirat übergab den Neuntklässlern DVDs von der Präsentation ihrer Facharbeiten und den Zehntklässlern Montessori-Tassen, damit sie weiterhin „alle Tassen im Schrank behielten“. Die neu gewählte Vorstandsvorsitzende des Trägervereins „Elternkreis Montessorischule München-Land e.V.“, Antje Wabnitz, legte den Jugendlichen noch „die Welt zu Füßen“ und erklärte das Buffet für eröffnet. Nachdem sich alle Anwesenden gestärkt hatten, konnte es mit dem persönlicheren Teil des Abends weitergehen. Bilder von der Abschlussfahrt an den Gardasee ließen bei so manchem sicher etwas Wehmut aufkommen. Humorig ging es dann beim Lehrerbeitrag zu, bei dem die Schulabgänger mit liebevollen kleinen Gedichten geehrt wurden. Zwischen den Gedichten intonierten die Lehrerinnen und Lehrer Heidi Brühls Lied „Wir wollen niemals auseinandergehen.“ Ein schönes Motto für die Abschlussfeier, insbesondere da die Schülerinnen und Schüler von den Schulleiterinnen ausdrücklich dazu aufgefordert worden waren, auch später immer wieder in die Montessorischule Hohenbrunn zurückzukehren und von ihren Erfahrungen in der großen weiten Welt zu berichten.

Text: Anissa Nasser, Fotos: Ulrich Grünwald