Winterkleidung, wohin das Auge reicht

Riemerling: Am Samstag, den 16. Oktober 2010, fand der zweite Herbstbasar der Montessorischule Hohenbrunn mit riesigem Anklang statt.

Die fleißigen Mitglieder des Basarteams – Claudia Mayser, Claudia Pohl, Tanja Römer, Veronika Marek, Mathias Zscheile, Janine Brand, Kerstin Eberhard, Monika Schuster, Nina Brown – konnten es kaum glauben: ein nicht enden wollender Strom von Verkäufern brachte am Freitagnachmittag solche Mengen an Winterjacken, Schneeanzügen, Skiern, Schlittschuhen und Spielzeug zum Verkauf in die Schule, dass die Turnhalle fast aus allen Nähten platzte.

War auf den ersten beiden Basaren immer noch genügend Platz für die Verkaufsware, so war es an diesem Verkaufswochenende mitunter schwierig, die große Menge an gut erhaltener Kinderkleidung, an Sportgeräten und Zubehör verkaufswirksam unterzubringen.

Da blieb die Frage offen, ob auch mehr Käufer den inzwischen fast schon traditionellen Basar aufsuchen würden, um das eine oder andere Schnäppchen zu erstehen. Doch die Sorge war völlig unbegründet: Schon um 9.15 Uhr am Samstagmorgen sammelten sich die Schwangeren vor dem Eingang der Schule, um vor dem großen Käuferstrom eingelassen zu werden. Ab 10 Uhr wurde dann für alle der "Run" auf die besten Angebote eröffnet.

Aber auch hier ebbte der Strom der Kaufwilligen nicht wie sonst schon nach einer Stunde ab, sondern es kamen stetig neue Interessenten, die zum Teil ihre ganze Familie dabei hatten. Viele brachten ihre Kinder in die erstmals eingerichtete Kinderbetreuung, um sich in Ruhe und ohne Stress umsehen zu können. Hatte man ein schönes Teil gefunden, konnte Sohn oder Tochter gleich probieren, ob die Größe auch passt. Und zum Abschluss eines erfolgreichen Einkaufs konnten die Besucher im Foyer Kaffee und hausgemachten Kuchen genießen.

Den Erfolg des diesjährigen Herbstbasars verdeutlicht auch dieses fantastische Ergebnis: Nicht nur der Umsatz hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt, sondern auch der Gewinn.  So kann der Förderverein weiterhin Familien unterstützen, die sich Schulgeld, Klassenfahrten oder Ähnliches sonst nicht leisten können.

Vielen Dank an dieser Stelle dem Basarteam und allen HelferInnen, ohne die der Basar nicht möglich gewesen wäre!

Text: Janine Brand für den Förderverein, Fotos: Mathias Zscheile