Lesen ist wunderbar!

Für den Tag des Lesens geschmückte Aula
Stand der Buchhandlung Kempter
Erhard Dietl
Charlotte Habersack
Meike Haas
Bürgermeister Dr. Stefan Straßmair
Signieren

Tag des Lesens in der Montessorischule Hohenbrunn

Riemerling: Das "literarische Münchner Kinder- und Jugendbuch-Quartett" Erhard Dietl, Charlotte Habersack, Meike Haas und Stephan Knösel war am Montag, den 4. April 2011 zu Gast in der Montessorischule Hohenbrunn.

Endlich wieder ein Tag des Lesens! Mit einer kurzen Eröffnungsfeier in der Turnhalle begann der Vormittag: Ein Trommelwirbel auf der Djembe, gespielt von Isabel, Lena, Amelie, Naomi und Quirina, stimmte die Teilnehmer auf das bevorstehende Ereignis ein. Danach lasen drei Kinder aus der Klasse O4 Ausschnitte aus "Fliegen muss gelernt sein“, so der Titel der Geschichte, die von allen Schülerinnen und Schülern der Klasse selbst geschrieben wurde. Im Anschluss daran trug Clara aus der 7. Jahrgangsstufe einen Auszug aus ihrer Geschichte zum Münchner Klimaherbst 2010 mit dem Titel "Zehn Träume der Wirklichkeit" vor. Sie war dafür zusammen mit einer Freundin mit dem ersten Preis der Stadt München ausgezeichnet worden. Nach einer Ansprache der beiden Schulleiterinnen Walburga Kortz und Monika Nather und ein paar Worten der Freude vom Hohenbrunner Bürgermeister Dr. Stefan Straßmair konnte es losgehen. "Lesen ist wunderbar" war das Motto des Lesungstags. Der Beweis folgte sogleich, durch das Vorlesen und Vorspielen der vier wunderbaren, sympathischen und engagierten Autoren Erhard Dietl, Charlotte Habersack, Meike Haas und Stephan Knösel.

Erhard Dietl, Illustrator, Kinderbuchautor und Musiker, zeichnete und las bereits zum zweiten Mal für die mal- und lesebegeisterten Kinder der ersten und zweiten Klasse. Die Kleinen waren ganz aufgeregt, als sie nach der Pause mit ihren Stühlen in den Musiksaal gepoltert kamen. Erhard Dietl hatte sofort eine "kindermagnetische" Ausstrahlung, und als er zeichnerisch fantasievoll sich und seine Olchis zu Papier brachte, hörte man von allen Seiten: "Oh, wie schön, oh, toll!" Dem charismatischen Olchi-Erfinder war es sehr wichtig, mit den Kindern im Dialog zu stehen, und diese wiederum breiteten eifrig ihr ganzes "Olchi-Wissen" aus. Dann folgte endlich die heiß erwartete Lesung. Herr Dietl wählte "Die stärksten Olchis der Welt". Die Kinder hingen an seinen Lippen, die lustige Stimmen und geräuschvolle Töne von sich gaben. Die kleinen Zuhörer kicherten und amüsierten sich göttlich. Erhard Dietl rundete die Lesung ab, indem er Fragen zu den Olchis beantwortete und die Kinder mit einem Zaubertrick mit einem Malbuch verblüffte. Beim anschließenden Signieren seiner Bücher konnte sich der Kinderbuchautor sicher sein, einige kleine Olchi-Fans mehr gewonnen zu haben.

Eine gut gelaunte, sympathische Charlotte Habersack, ausgestattet mit ihrem Buch "Angelina Bodyguard" in Engelsform, stellte sich vor die Schüler der 3. und 4. Klasse und leitete die Geschichte mit einem Traum ein. Ein Traum im doppelten Sinne, ein Wunschtraum, denn in Olgas kleiner Familie gibt es Probleme, die Eltern wollen sich trennen. Alles im Leben von Olga scheint schiefzugehen, bis sie auf ihren persönlichen Schutzengel stößt. Die Autorin gestaltete ihre Lesung erfrischend, spannend und mitreißend. Sowohl Mädchen als auch Jungs hatten ihren Spaß. 

Die Buchwissenschaftlerin und freie Autorin Meike Haas schreibt wunderschöne Geschichten über Welten voller magischer Wesen. Die "Finja"-Reihe ist eine gelungene Fantasy-Serie für junge Leser. Eine Begegnung mit der Autorin war von den Schülerinnen und Schülern der Montessorischule Hohenbrunn ausdrücklich gewünscht worden. Am Tag des Lesens verzauberte Meike Haas Publikum mit dem Buch "Finja und das blaue Licht". Erst entführte sie ihre gebannten Zuhörer in die Welt "Aramsi", in der vielerlei fantastische Wesen leben und Finja, das Menschenkind, eine wichtige Aufgabe zu erfüllen hat. Mit ihrem Erzähltalent fesselte sie ihre Zuhörer und lies die Figuren des Buches lebendig werden. Dann versetzte sie Berge und ließ Tücher verschwinden. Die Stunde mit der sympathischen Autorin verging wie im Flug und konnte die Neugier der Kinder wecken.

Für die Sekundarstufe las der Drehbuchautor Stephan Knösel aus seinem ersten Jugendroman "Echte Cowboys". Für sein Erstlingswerk wurde Stephan Knösel mit einem Literaturstipendium der Landeshauptstadt München sowie dem Bayerischen Kunstförderpreis für Literatur 2010 ausgezeichnet. Zunächst stimmte der Autor das junge Publikum in die Lesung ein, indem er erzählte, wie er zum Schreiben gekommen war. Hellwach, groß gewachsen und erfrischend jugendlich präsentierte sich Stephan Knösel dem interessierten Publikum im Alter von 13 bis 16 Jahren. Die Geschichte "Echte Cowboys" handelt von drei Einzelgängern, einem Mädchen und zwei Jungen, alle 16 Jahre alt. Sie sind Außenseiter mit schwierigem familiärem Hintergrund, die zusammen einen verrückten Sommer in Marseille verleben. Dabei entwickelt sich eine Dreiecksgeschichte. Das Jugendbuch des Monats Februar 2011 ist ein echter Knüller! 

Für die 6. Jahrgangsstufe kam der Bürgermeister von Hohenbrunn, Stefan Straßmair, der bereits 2010 zum Welttag des Buches am Lesetag teilgenommen hatte. Er las den Schülern einen Ausschnitt aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry vor und spiegelte damit seine eigenen Erfahrungen mit der zu Verfügung stehenden Zeit als Schüler und Erwachsener wider. Aber nicht nur das, er brachte den Schülern auch den Gedanken näher, ein Buch in seinem Leben mehrmals zu lesen. Ganz nach dem Motto: Ein wirklich gutes Buch sollte man dreimal lesen: in der Jugend, in reifen Jahren und im Alter – so wie man ein schönes Bauwerk im Morgenlicht, zur Mittagszeit und bei Mondschein gesehen haben sollte. Außerdem las er eine Geschichte von Ludwig Thoma über eine wahre Begebenheit in der Straßenbahn vor, die lebhafte Diskussionen bei den Jugendlichen auslöste. Für die Schülerinnen und Schüler war es spannend, den Bürgermeister kennenzulernen, sodass sie ihm gerne zuhörten und sich seine Worte durch den Kopf gehen ließen. 

Am Ende der Lesungen hatten die Schüler Gelegenheit, am Stand der Buchhandlung Kempter Lesestoff zu erwerben und die Bücher von den Autorinnen und Autoren persönlich signieren zu lassen – ein Angebot, das begeistert angenommen wurde.

Text: Sabine Fallica, Theresia Breitwieser, Filiz Pinar, Anja Hanz, Fotos: Gunter Hahn