Hoch soll sie leben!

Das diesjährige Sommerfest der Montessorischule Hohenbrunn am Samstag, den 24.7., stand ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums der Schule. Mit viel Musik, Spiel und Spaß ließen Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer das Schuljahr ausklingen.

 Hollywood ließ beim diesjährigen Sommerfest der Montessorischule Hohenbrunn grüßen. Zur Feier des 25-jährigen Bestehens der Schule wurde ein roter Teppich ausgelegt, über den die Gäste feierlich in das Schulhaus und den Hof gelangten. Die Band "Peach Harmonics" (http://peach-harmonics.de) begrüßte die Gäste mit dem Rocksong "The Way to California", ihrer aktuellen Single, und die Vorstandsvorsitzende Anke Lunemann sowie die Geschäftsführerin Marieluise Kolb durften ihrer Verdienste für die Schule wegen wie Filmstars ihre Handflächen in Beton drücken. Die so verzierten Platten werden später auf der Dachterrasse verlegt und bilden die ersten Meilensteine für den "Walk of Montessori". Während des gesamten Festes fanden überdies Filmaufnahmen statt: geheimnisvolle Interviews auf einem roten Sofa ... So gar nicht kalifornisch zeigte sich nur das Wetter an diesem kühlen, etwas verregneten Nachmittag.

 Dies konnte der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tun, und so eröffneten die "Nummerngirls" Anke Lunemann und Schulleiterin Walburga Kortz das offizielle Programm mit einer launigen Einlage. Frau Lunemann hatte sich als "2" verkleidet, Frau Kortz als "5". Nach einem Streitgespräch versuchten die beiden Zahlen, eine Kombination einzugehen, was ihnen nach einigen erfolglosen Rechenaufgaben mithilfe des Minus- und Malzeichens in Gestalt von Gabriele Krummeck-Weiß und viel Gelächter, besonders seitens der jungen Zuschauer, schließlich in der Verbindung zur 25 gelang. Danach übergaben alle Klassen der Schule ein Geburtstagsgeschenk, sei es in Form eines Liedes, einer selbst geschriebenen modernen Theaterversion von Dornröschen, einer Fotocollage, eines israelischen Tanzes, eines ägyptischen Rätsels, eines Raps oder menschlicher Pyramiden. Die Trommelgruppe unter der Leitung von Monika Haupt sorgte zwischendurch für heiße Rhythmen. Im Anschluss wurden "Ein Herz und eine Krone" verliehen, wobei Marieluise Kolb das Herz erhielt, das für das für die Schule geopferte Herzblut steht, und Anke Lunemann die Krone, die glitzert und funkelt. Das Programm beendeten die Klassen P, R und S mit dem Lied "Happy Birthday" und dem Montesong, in den alle mit einstimmten. Ein langer Kuchen mit vielen Kerzen wurde auf die Bühne getragen, der dann unter den Gästen verteilt wurde.

 In der Aula hieß es dann: "Das Büffet ist eröffnet!" Die Eltern hatten wieder allerlei Leckeres beigetragen – so lecker übrigens, dass am Ende nichts mehr übrig war, eine Premiere. Und was war sonst noch so alles an Attraktionen geboten? In der Turnhalle konnten sich die Kinder schminken lassen, filzen oder Trommeln bauen, afrikanisches Kunsthandwerk wurde für einen guten Zweck verkauft, die "Peach Harmonics" gaben weitere Kostproben ihres Könnens, und auf einem Tisch lag die rechtzeitig zum Jubiläum erschiene Festschrift zur kostenlosen Mitnahme aus. In der Aula hatten Kinder unter aufgehängten Schildern zur Schulgeschichte Barbiepuppen, Bücher, einst geliebte Kuscheltiere und vieles mehr zum Verkauf ausgebreitet, und in einer Ecke konnte man sich von dem stets umlagerten Variétékünstler Lorenzo Torres Fantasieblumen aus Papier falten lassen. Später heizte die Samba-Trommelgruppe Quizumba (www.quizumba.de) noch richtig ein, und die Gauchos Monacos (www.gauchosmonacos.de) unterhielten das Publikum mit "unabhängiger Volksmusik". Außerdem stellte Amelie Mittlmeier ihre Geschäftsidee der Trash Bags, Taschen aus Müll, vor, es wurden Geschichten vorgelesen, Fußballurkunden für die Sieger des vom Förderverein veranstalteten Fußballturniers verteilt, im Pausenhof konnte man in der Materialhütte Einblick in das Montessorimaterial bekommen, im Wald beim Tragerlklettern oder Bogenschießen mitmachen und in der gemütlichen, mit Palmen und Liegestühlen geschmückten Waldbar Sekt und Musik genießen. Vom verführerischen Duft angezogen, bildeten sich im Pausenhof große Trauben um die nostalgisch anmutende Popcornmaschine. Und wer nach so viel Programm eine Abkühlung brauchte, konnte sich am vom Hofladen der Familie Hörger gestifteten Eis laben. Ein besonderes Schmankerl stellte auch die Kunstausstellung der 8.-10. Jahrgangsstufe dar: Skulpturen im Stil von Niki de Saint Phalle, Pop-Art-Kunst à la Keith Haring, expressionistische Porträts oder bunt bemalte Stühle waren nur einige der Höhepunkte. Und last but not least durften alle, die bei der Tombola gewonnen hatten, ihre Preise abholen. Insgesamt wurden rund 2000 Lose verkauft – der Erlös kommt dem Förderverein zugute – . Es gab 500 Gewinne, der Hauptgewinn war ein i-Pod.

 Nach den Ferien geht es am 14. Oktober gleich weiter mit den Feierlichkeiten: Um 18 Uhr ist ein Festakt geplant, zu dem der bekannte Montessoripädagoge Claus Kaul als Referent geladen ist.

Text: Anissa Nasser, Fotos: Gunter Hahn