Dyskalkulie

Ein gut besuchter, sehr interessanter Vortrag

Was ist das und wie kann ich helfen? Diese Fragen konnte uns Herr von Schwerin vom mathematischen Institut für Rechenschwäche auf sehr eindrückliche und humorvolle Weise am Mittwoch, den 16. Juni, in seinem Vortrag über Rechenschwäche beantworten.

Mit viel Verständnis für die von Rechenschwäche betroffenen Kinder erläuterte Herr von Schwerin die besondere Art der Denkvorgänge dieser Kinder. Selbst merkwürdigen Rechenergebnissen liegt ein Denkvorgang zugrunde: Daher nützt es wenig, wenn wir aufgrund fehlerhafter Rechenergebnisse bei vermeintlich einfachsten Rechnungen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und den Kindern mit Unverständnis oder gar Verzweiflung begegnen. Nur mit gezielter Unterstützung und früher Förderung kann den Kindern geholfen werden, die einfachsten mathematischen Zusammenhänge von Grund auf zu erlernen. Dass sich hinter der Zahl 10 eine Menge mit 10 Einern verbirgt, ist logisch, aber für diese Kinder ist die Zahl 10 erst einmal nur ein Begriff oder ein Name. Mit Namen kann man nicht rechnen – durch gezielte Förderung lernen auch von Rechenschwäche betroffene Kinder, dass hinter den Namen „eine ganze Menge steckt“. Also, unterstützen, fördern und positiv bleiben!!!

Text: Sandra Kuhlmann, Elternbeirat