Mit eigenem Einsatz anderen helfen:

Schüler der Montessorischule Hohenbrunn sammeln bei Spendenlauf über 10.000 Euro für Flüchtlinge in Ottobrunn-Hohenbrunn und kenianische Kinder

Hohenbrunn, November 2015 – Im Laufschritt für andere Kinder unterwegs: Mitte Oktober führte die Montessorischule Hohenbrunn wieder ihren schon traditionellen Spendenlauf durch. Die rund 150 teilnehmenden Schüler konnten dabei stolze 10.000 Euro sammeln – und sich damit über eine neue Rekordsumme freuen. Möglich machten diesen Erfolg großzügige Unterstützer: Als private Sponsoren hatten die Schüler im Vorfeld Menschen aus ihrem persönlichen Umfeld gewonnen, von den Eltern über Oma und Opa bis hin zum Bäcker an der Ecke.

Der Ertrag kommt in diesem Jahr vor allem zwei Einrichtungen zugute: Zum einem dem Helferkreis Asyl Ottobrunn-Hohenbrunn, der unter anderem Schwimmkurse für junge Flüchtlinge und verschiedene weitere Freizeitangebote finanziell unterstützt, zum anderen der "Initiative zur Förderung und Verbesserung der schulischen Ausbildung in Kenia e.V.“. Der Verein ermöglicht Kindern in der Nähe von Kilifi in Kenia die Schul- und Berufsausbildung und finanziert zudem einen Kindergarten und eine Krankenstation.

Um für diese Projekte eine möglichst hohe Summe zu sammeln, legten sich die Schüler mächtig ins Zeug. Eine Woche lang liefen die meisten der rund 200 Schüler der ersten bis zehnten Klasse jeden Morgen ein paar Runden, wobei der Spielplatz in Schulnähe als Parcours diente. Jeder einzelne Kilometer wurde gezählt – und brachte bares Geld: Die persönlichen Sponsoren hatten im Vorfeld angegeben, welchen Betrag sie dem Schüler pro Kilometer geben würden. Ob fünf Cent von der kleinen Schwester oder ein Euro vom Opa, jede Unterstützung war willkommen. Und am Ende waren wieder stolze und glückliche Gesichter zu sehen: Weil jeder durch sein eigenes Engagement direkt einen Beitrag leisten konnte.