Mit einer Lichttüte die neuen Wege erhellen

Abschlussfeier der neunten und zehnten Klassen an der Montessorischule Hohenbrunn.

 Am Dienstag den 23. Juli feierten 48 Schülerinnen und Schüler der Montessorischule Hohenbrunn ihre bestandenen Schulabschlüsse. Die sommerlichen Temperaturen luden ein, den Begrüßungscocktail im Freien einzunehmen und so sammelten sich die festlich gekleideten Jugendlichen mit ihren Eltern im Schulhof. So richtig zog es keinen in die warme Turnhalle, doch nach und nach füllten sich auch hier die Plätze.


Auf Wunsch der Abschlussschüler wurde die Abschlussfeier in diesem Jahr etwas kürzer gestaltet und auf lange Reden und Einlagen verzichtet. Trotzdem ließen die beiden Schulleiterinnen Walburga Kortz und Monika Nather es sich nicht nehmen, einige Worte an die erfolgreichen Schüler zu richten. Nach der Gratulation zu den erreichten Abschlüssen, richtete sich der Blick auf die neuen Wege, die die Schülerinnen und Schüler nun beschreiten. 22 Neuntklässler bleiben an der Schule um im nächsten Jahr die Prüfung zum mittleren Schulabschluss abzulegen, für 5 Schüler beginnt im September mit dem Eintritt als Auszubildende ins Berufsleben ein ganz neuer Lebensabschnitt. 21 SchülerInnen besuchen nach der 10. Klasse mit der FOS oder MOS eine weiterführende Schule.
Der neue Weg der Schüler wurde symbolisch mit Lichttüten erhellt, damit auch jeder seinen richtigen Weg findet. Auch den Eltern wurde ein Dank für die konstruktive Zusammenarbeit ausgesprochen. Der Bürgermeister Dr. Stefan Straßmair konnte aus terminlichen Gründen leider nicht kommen, lies aber die Absolventen herzlich grüßen.
Anschließend kamen die Schulsprecher an die Reihe, die auch ihrerseits Dank an Lehrer und Eltern aussprachen. Zuversichtlich, dass die Lehrer auch diesen Jahrgang heil überstanden haben, war es den Schulsprechern wichtig, zu betonen, dass sie nicht nur Schulstoff gelernt haben, sondern auch die Gelegenheit hatten, ihre Persönlichkeit zu entwickeln.
Bevor nun die Zeugnisse überreicht wurden, wandte sich Silvia Keber aus dem Lehrerteam der Klasse A an die Jugendlichen: „Freiheit ist der Zwang Entscheidungen treffen zu müssen“ und wünschte, dass alle die richtigen Entscheidungen für den weiteren Weg getroffen haben, oder auch den Mut haben, Entscheidungen zu korrigieren, falls sie sich im Nachhinein als falsch herausstellen sollten. „Träumt groß, seid neugierig und selbständig“ legte sie ihren Schülern ans Herz.
Beginnend mit der neunten Jahrgangsstufe wurden die Schüler nun einzeln nach vorne gerufen, um dort ihre Zeugnisse in Empfang zu nehmen. Wer die Schule verlässt, wurde mit einem kleinen Gedicht bedacht. Schneller als gedacht, war dieser offizielle Teil beendet. Es folgt noch ein Dank des Elternbeirats an das Kollegium und die Abgangsschüler präsentierten ein originelles Fotobuch, das sie als Geschenk für ihre Lehrer vorbereitet hatten.
Bei Getränken und gewohnt vielfältigen Leckerbissen vom Elternbüffet klang der Abend gemütlich aus. Die Jugend verzog sich recht schnell durch den Wald zu in Richtung Spielplatz, um dort ganz ohne Erwachsene weiter zu feiern.

Text: Sabine Emmerling